COMPASS MAGAZINE #5
COMPASS MAGAZINE #5
#5WIRTSCHAFT

DURCHBRUCH DER DROHNENAutomatisierte Mini-Fluggeräte bieten unzählige kommerzielle Möglichkeiten

Drohnen kommen für die unterschiedlichsten Zwecke, von der militärischen Aufklärung bis hin zur Wettervorhersage, zum Einsatz. Mittlerweile sind diese unbemannten Luftfahrzeuge bereit, auch den kommerziellen Sektor zu revolutionieren. Ob für autonome Paketlieferungen oder für landwirtschaftliche Studien, Drohnen läuten eine neue Ära der Luftfahrt ein – wenn sich die Gesetzgeber einig werden, wie ihr sicherer Betrieb gewährleistet werden kann.

#5INDUSTRIE

FAHRZEUGBAU UND MOBILITÄTAUTONOME AUTOMOBILE: Stressfreies und sicheres Fahren mit selbstfahrenden Fahrzeugen

T. E. “Ed” Schlesinger ist Dekan der Fakultät für Ingenieurwissenschaften an der Johns Hopkins University in Baltimore, Maryland (USA), und gründete während seiner Anstellung an der Carnegie Mellon University gemeinsam mit General Motors das Collaborative Research Laboratory on Autonomous Driving. Als Experte für die Entwicklung von Systemen für selbstfahrende Autos glaubt er, dass schon innerhalb der nächsten 15-20 Jahre das Zeitalter der autonomen Fahrzeuge anbrechen wird.

#5INDUSTRIE

SCHIFFBAUABKÜRZUNG DURCH DAS POLARMEER: Während das Eis schmilzt, planen Frachtunternehmen bereits Routen durch die Arktis

Da sich das Eis an den Polkappen langsam zurückzieht, planen Reedereien bereits Routen durch die Arktis, um Treibstoffkosten, Emissionen und die Dauer der Überfahrten zu verringern. Obwohl der Verkehr in der Arktis zunimmt, sind aber noch einige große Hürden aus dem Weg zu räumen, bevor die Nordostpassage zu einer festen Größe für den weltweiten Schiffsverkehr wird.

#5PANORAMA

JOAN ROCAGenuss und Emotionen in perfekter Harmonie

Man nehme die kulinarischen Begabungen dreier Brüder, füge eine gehörige Prise Leidenschaft hinzu, mische Techniken der Avantgarde-Küche mit katalanischen Aromen und man erhält El Celler de Can Roca in Girona, Spanien – der Spitzenreiter auf der 2013 veröffentlichten Liste der „50 besten Restaurants der Welt“ in der Zeitschrift Restaurant. Compass sprach mit Chefkoch Joan Roca über den Erfolg, den er sich mit seinen Brüdern Josep (Chef-Sommelier) und Jordi (Chef-Pâtissier) erarbeitet hat.

#6INDUSTRIE

CUSTOMIZED EFFICIENCYEmploying manufacturing principles to build distinctive structures

The Permasteelisa Group, based in Italy, is a leading worldwide contractor in the engineering, manufacture and installation of architectural envelopes and interior systems. Compass spoke to Permasteelisa IT project manager Federico Momesso and communication manager Massimiliano Fanzaga about how the company is adopting more standardized technologies and processes to better meet the construction industry’s growing demand for customized building systems on short timelines.

#4WIRTSCHAFT

BRIC - was kommt danach?Fachleute durchkämmen die Welt auf der Suche nach neuen aufstrebenden Märkten

Nach einem spektakulären zehnjährigen Höhenflug ebbt das Wirtschaftswachstum in den BRIC-Staaten (Brasilien, Russland, Indien und China) langsam ab und multinationale Konzerne wollen nun wissen, wo die nächsten Investmentchancen zu finden sind. Diverse Finanzanalysten haben versucht, potentielle Wachstumskandidaten herauszufiltern – doch so schnell wie diese Länderlisten erstellt sind, werden Regierungen gestürzt und neue Unsicherheiten aufgeworfen.

#4WIRTSCHAFT

STRENGE VORGABENCEO von Raytheon schafft Erfolge durch Disziplin

Im Verlauf seiner 41-jährigen Karriere in der Luftfahrt- und Rüstungsbranche hat der Vorstands­vorsitzende und CEO von Raytheon, Bill Swanson, der Ende März als CEO zurücktritt, einige simple Regeln aufgestellt: Seien Sie in allen Dingen diszipliniert, modellieren Sie zunächst das Vorhaben, um beste Ergebnisse garantieren zu können und – wenn Sie Ihre Anteilseigner wirklich glücklich machen wollen – geben Sie Ihren Kunden mehr, als sie erwarten.

#4BILDUNG

LERNEN MAL ANDERSRUMInnovatoren des Bildungswesens diskutieren über vertauschte Rollen von Unterrichts-und Hausaufgabeninhalten

Das Flipped-Classroom-Modell ist eine Lehrmethode, die die traditionellen Unterrichts- und Hausaufgabeninhalte vertauscht. Anstelle von Hausaufgaben sehen sich die Schüler zu Hause kurze Videos an, während im Unterricht der Lernstoff praktisch angewendet und in Projekten vertieft wird. Die Umsetzung war bisher sehr vielversprechend, aber der Erfolg kommt nicht von allein.

#4BILDUNG

LESEN, SCHREIBEN UND ALGORITHMENVerpflichtender Unterricht in Informatik wird immer wichtiger

In einer zunehmend digitalisierten Welt ist die Informatik der Schlüssel zu globaler Wettbewerbs­fähigkeit und gut bezahlten Arbeitsplätzen. Jedoch sind Fachleute der Meinung, dass weltweit zu wenige Schulsysteme ihre Schüler in den Volks- und Mittelschulen ausreichend auf eine Laufbahn in dieser Branche vorbereiten. Aber eine wachsende Anzahl Pädagogen, Gesetzgeber und Interessenverbände ist bemüht, diesen Zustand zu ändern.

#4GESELLSCHAFT

ARCHÄOLOGIE UNTER WASSERDigitale Technik hilft Tauchern bei der Erkundung eines gesunkenen Schiffs von Ludwig XIV

Digitale Nachbildungen und Simulationen in 3D revolutionieren die Vorbereitung von Meeresarchäologen für Tiefseeeinsätze – und es entstehen beeindruckende Bilder von nie zuvor gesehenen archäologischen Schätzen. Compass sprach mit dem Meeresarchäologen Michel L’Hour und erfuhr, wie diese Technologie bei einem Schiff angewendet wurde, das während der Regentschaft von Ludwig XIV sank.

#4INDUSTRIE

DIENSTLEISTUNGEN UND FINANZWESENKOMPLETT DIGITALISIERT: Automatisierung im Bankenwesen ist unerlässlich

Während Regulierungsbehörden mehr Transparenz fordern und Anteilseigner eine höhere Effizienz verlangen, sind Finanzdienstleister in vielen Bereichen ihres Geschäftsalltags noch immer auf umständliche manuelle Vorgänge angewiesen. Um alle Arbeitsschritte so effizient und übersichtlich wie Routinetransaktionen zu gestalten, benötigen Banken einheitliche Systeme, die sowohl Prozesse wie auch deren Dokumentation digital verarbeiten.

#4INDUSTRIE

INNOVATIONEN IN GELDANLAGENRadikale Veränderungen der Marktbedingungen erfordern neue Lösungen

Amin Rajan, Geschäftsführer von CREATE-Research aus London, UK, arbeitet mit Finanz­instituten und Vermögensverwaltern an der Verbesserung ihrer Innovationsprozesse. Rajans neueste Studie befasst sich mit den Herausforderungen für Vermögensverwalter, die weltweit zwar 65 Billionen US-Dollar in Anlagegüter investieren, aber Innovationen nur zögerlich zulassen. In einem Interview mit Compass gibt Rajan Empfehlungen, wie man sich an dieses neue Zeitalter anpassen kann.

#4INDUSTRIE

MENSCHEN SIMULIEREN3D-Modellierung eröffnet der medizinischen Forschung neue Wege

Medizinische Wissenschaftler nutzen vermehrt ausgefeilte Modellierungs- und Simulations­software, um riesige Vorräte biologischer Daten abzugleichen und zu verwenden sowie neue Einblicke in die komplexen Systeme und physiologischen Wechselwirkungen im menschlichen Körper zu gewinnen. Von der Modellierung von Knochen und Muskeln bis hin zur Nachahmung des Herzens oder Gehirns zeichnen sich bereits viele bahnbrechende neue Verfahren ab.

Frühling 2013TITELTHEMA

DIE NEUE EPOCHE DER FERTIGUNGCEOs jonglieren mit komplexen Variablen bei der Standortfrage für die Fabriken von morgen

Firmenchefs überdenken die globale Verteilung ihrer Fertigungsstätten und positionieren Werke sowie F&E möglichst nah an wichtigen Kunden. Zugleich bereiten sie sich auf eine Welle neuer Technologien vor, die die Art und Weise der Fertigung verändern könnten. Um für die Zukunft gerüstet zu sein, müssen sie ihren Organisationen mehr Experimentierfreude beibringen, und das in einer Zeit, in der Risikokontrolle an oberster Stelle steht.

Frühling 2013TITELTHEMA

PARADIGMEN- WECHSELWarum bei der Fertigung wieder jeder mitmischen darf

Die Formel, nach der sich bislang entschied, auf welcher Seite des Pazifischen Ozeans Fertigungskapazitäten anzusiedeln sind, ändert sich gerade grundlegend. Nach der Öffnung Chinas vor einigen Jahrzehnten waren die Unterschiede bei den Personalkosten noch so hoch und die Transport- und Reiseanbindungen so viel besser als zuvor, dass damit eine Menge Geld zu verdienen war. Die Personalkosten in Amerika waren dreißig bis hundert Mal höher. Die Produktion nach China zu verlagern, lohnte sich selbst dann noch, wenn man drei Mal so viele Leute benötigte wie zu Hause. Die Folge waren dramatische Preisverfälle bei Sportschuhen, Elektronik und vielen anderen Produkten. Amerikanische Arbeitsplätze wurden in großer Zahl nach Übersee verlegt.

Frühling 2013TITELTHEMA

CHINA VOR HERAUSFORDERUNGENNiedriglohnjobs in der Fertigung gehen verloren, was soll an ihrer Stelle kommen?

China versucht, unter den technologisch entwickelten Ländern dieser Welt weiter aufzusteigen, verfügt jedoch derzeit nur über eine Handvoll weltweit konkurrenzfähiger Fertigungsunternehmen. Um personalintensive Tätigkeiten, die immer mehr aus dem Land verschwinden, zu ersetzen und auf steigende Lohnkosten zu reagieren, treiben die Manager chinesischer Unternehmen die Automatisierung voran und übernehmen ausländische Firmen mit beachtlichem Management-Know-how.

Frühling 2013TITELTHEMA

3D-DRUCKBahnbrechende Technologien könnten die Fertigungsbranche grundlegend verändern

Der 3D-Druck – eine Technologie, mit der Produkte Schicht für Schicht aufgebaut werden, anstatt sie aus Metall oder Plastik zu fräsen oder zu formen – hält immer mehr Einzug in den Alltag der größten Fertigungsunternehmen der Welt. Durch die immer weiter wachsende Leistungsstärke und die sinkenden Kosten der Technologie ist es nun auch denkbar, irgendwann überall kleine Fabriken zu finden, selbst für die Produktion von Einzelstücken.

Frühling 2013WIRTSCHAFT

DIGITALE GELDBÖRSENNeue Technologien konkurrieren miteinander um die Zukunft des Bezahlens

Jahrelang hat sich die Zahlungsverkehrsbranche auf bewährte Technologien verlassen, doch jetzt stehen revolutionäre Veränderungen bevor. Die Technologie der „digitalen Geldbörse“, vorgestellt als jeweils eigene Lösungen von Paypal, VISA, MasterCard und anderen Anbietern, bietet eindeutig vielversprechende Möglichkeiten. Der Erfolg aber hängt letztendlich von der Akzeptanz bei den Verbrauchern ab: Werden Verbraucher diese digitalen Geldbörsen annehmen?

Frühling 2013WIRTSCHAFT

MATERIAL COMPLIANCEAuch wenn Fristen drohen: die Einhaltung von Vorschriften zu Produktmaterialien kann Jahre dauern

Überall auf der Welt treten gerade neue Vorschriften zur Material-Compliance in Kraft. Sie erfordern von den Herstellern aktive Maßnahmen, um ihre Umsätze zu bewahren, Strafzahlungen zu vermeiden und die Produktqualität zu erhalten. Einige von ihnen haben es jedoch geschafft, aus der lästigen Mühe zur Erfüllung von Vorschriften einen Wettbewerbsvorteil zu machen.

Frühling 2013FORSCHUNG

DIE ENTSCHLÜSSELUNG DES CODESDie Genomik ist trotz aller Fortschritte noch nicht ausgereift

Es kostet immer weniger, den genetischen Code einer Person durch DNA-Sequenzierung zu bestimmen. Dadurch sind Tests einzelner Patienten auf Krankheiten, die durch Mutationen individueller Gene ausgelöst werden, mittlerweile Alltag. Aber genetische „Therapien“ für komplexe und chronische Erkrankungen bleiben weiter außer Reichweite. Um dies zu ändern, werden in Projekten auf der ganzen Welt Sequenzierungen von großen Personengruppen auf der Suche nach gemeinsamen Mustern durchgeführt – was wichtige ethische Fragen aufwirft.

Frühling 2013INDUSTRIE

ENERGIE & PROZESSTECHNIKDRUCK AUFS GASPEDAL

Laut Schätzungen der Vereinten Nationen hat die Weltbevölkerung mittlerweile die Marke von 7 Milliarden Menschen überschritten und wird im Jahr 2100 wohl 10 Milliarden erreicht haben. In Verbindung mit der immer stärkeren Industrialisierung in Entwicklungs- und Schwellenländern steht dieses Wachstum auch für einen steigenden Energiebedarf. Aber wo soll diese Energie herkommen, und in welcher Form? Jedes Land der Welt beantwortet diese Frage anders.

Frühling 2013PANORAMA

MIKE CAMPAU

Jedes noch so kleine Detail in einem Bild mit einer Lupe einzufangen – dazu muss man Perfektionist sein. Jedes Pixel zählt. Aber Mike Campau ist weit mehr als ein Perfektionist. Er verwandelt Fotografien dank seinen Fähigkeiten in der Bildbearbeitung in Momente einer virtuellen, veränderten oder erweiterten Realität, in denen die Zeit stillzustehen scheint. Sein Schaffensprozess beginnt mit einer Idee, die sich auf unvorhersehbare Weise entwickeln kann und manchmal zu ganz überraschenden Ergebnissen führt.

Herbst 2013WIRTSCHAFT

CROWDFUNDINGKleine Unternehmen beteiligen sich an neuem Online-Trend

Das sogenannte Crowdfunding, bei dem Existenzgründer online Kapital einwerben, hat während der weltweiten Wirtschaftskrise starken Zulauf erlebt. Doch altbekannte Geldgeber – einschließlich Business Angels und Risikokapitalgeber – sehen kaum Potenzial, das es zu einem wichtigen Teil des globalen finanziellen Wirtschaftssystems werden ließe. Aber wer sein Unternehmen mit diesem neuen System aufbaut, ist ganz anderer Meinung.

Herbst 2013WIRTSCHAFT

SELTENE ERDENChina drosselt den Nachschub und versetzt Produzenten damit in Planungsnot und große Sorge

Früher war die Welt von den Vereinigten Staaten abhängig, wenn es um die Versorgung mit Seltenen Erden für moderne Technologien ging. Im Verlauf der letzten 15 Jahre hat sich diese Abhängigkeit auf China verlagert, sehr zur Sorge mancher Hersteller. Regierungen und Unternehmen sind nun bestrebt, durch die Erschließung anderer Bezugsquellen oder die Entdeckung alternativer Materialien die Seltenen Erden wieder freier verfügbar zu machen.

Herbst 2013FORSCHUNG

SELBSTORGANISIERENDE SYSTEMEIm Wettlauf um Ersatz für Silizium erfahren Kohlenstoffnanoröhren einen großen Schub

Kohlenstoffnanoröhren besitzen großes Potenzial als möglicher Ersatz für Silizium bei der Herstellung von Halbleiterchips, doch sie müssen noch mit anderen Technologien konkurrieren. Während Silizium allmählich an seine physikalischen Grenzen stößt, wächst der Wunsch nach Alternativen und Investoren warten gespannt darauf, dass sich bald ein würdiger Nachfolger herauskristallisiert.

Herbst 2013TITELTHEMA

VOM UMGANG MIT WANDELSchneller zur Marktführerschaft mit vernetzten Mitarbeitern, Ideen und Daten

In einer Welt, in der es zunehmend normal ist, ständig online zu sein, nutzen vernetzte Konsumenten ihre Informationsmacht, um die Preise nach unten zu drücken und das Niveau von Dienstleistungen nach oben zu ziehen – und mit wachsender Verbreitung von smarten Geräten werden ihre Erwartungen an möglichst perfekte Verbrauchererlebnisse weiter steigen, in allen Bereichen vom Einzelhandel bis zur Gesundheitsversorgung. Um mit den raschen Veränderungen in einer vernetzten Welt Schritt zu halten, müssen Unternehmen nie da gewesene komplexe Datenmengen zu einfachen unternehmerischen Strukturen verarbeiten und dabei zu erstklassigen und interaktiven Dienstleistungen kommen, mit denen selbst die anspruchsvollsten Kunden zufriedenzustellen sind.

Herbst 2013TITELTHEMA

DIE STIMME DER ERFAHRUNGDidier Evrard, Executive Vice President und Leiter des Airbus A350 XWB Programms

In der schnelllebigen Welt von heute, in der sich die Marktbedürfnisse rasch ändern, ist der Kontakt mit dem Kunden von entscheidender Bedeutung. Wir haben dies auf schmerzhafte Weise erfahren müssen, als unsere erste Definition des Airbus A350 nicht den Anforderungen unserer Kunden entsprach. Damit hatte unser Wettbewerber in einem hart umkämpften Umfeld die Nase vorn. Wir mussten die Lücke zu ihm schließen, und so entwickelten wir den A350 XWB (das Kürzel steht für Extra-wide Body, also einen besonders breiten Rumpf).

Herbst 2013TITELTHEMA

VERNETZTE UNTENEHMENUnternehmen müssen wie Organismen agieren, nicht wie Maschinen

Historisch gesehen sind Unternehmen stets so wie Maschinen ausgelegt und geplant worden. Das Unternehmen soll eine bestimmte Funktion erfüllen, also planen und entwerfen wir es so, dass es diese Funktion ausführt. Aber wenn die Funktion einer Maschine erst einmal festgelegt ist, gibt es keine Möglichkeit mehr, sie an veränderte Situationen anzupassen; sie ist dann schlicht und ergreifend veraltet.

Herbst 2013TITELTHEMA

SMARTER ARBEITENNeue leistungsstarke Tools machen Technologie für jeden nutzbar

Ein Automobilzulieferer verwendet ein soziales Innovations-Tool, damit sich seine Mitarbeiter weltweit zusammen die Automobilelektronik von morgen ausdenken können. Ein Bergbauunternehmen „erkundet“ unerschlossene Erzvorkommen in 3D. Ein weltweit aktiver Kreditgeber in der Wirtschaftshilfe verwendet ein dynamisches Suchwerkzeug, um frühere Projekte zu „erschließen“ und zu Einsichten zu gelangen, durch die künftige Projekte erfolgreicher werden. Von New York bis nach Neuseeland nutzen innovative Unternehmen intuitive digitale Tools für mehr unternehmerische Beweglichkeit, und um ihren Mitarbeitern besseren Kundenservice zu ermöglichen.

Herbst 2013GESELLSCHAFT

DIE KLUFT ZWISCHEN DEN GESCHLECHTERNViele Regierungen sind es leid darauf zu warten, dass Unternehmen Frauen fördern, und führen Quoten ein

Die Förderung und Beförderung talentierter Frauen verspricht enorme wirtschaftliche Vorteile. Studien zeigen, dass Unternehmen mit einem höheren Frauenanteil in der Chefetage zu den Branchenführern zählen. Doch die Führungsriegen von Unternehmen und Regierungen bleiben männliche Bastionen und Regierungen in ganz Europa denken mittlerweile über Gleichstellungsgesetze nach.

Herbst 2013BILDUNG

SEGEN ODER ZEITVERSCHWENDUNG?Kostenlose Onlinekurse bieten Wissen, jedoch keine Leistungspunkte

Sogenannte Massive Open Online Courses (MOOCs), die sehr vielen Teilnehmern über das Internet Wissen vermitteln, haben die Bildungswelt im Sturm erobert – nicht zuletzt, weil sie kostenlos sind. Während sich die Studierenden scharenweise einschreiben und auch Arbeitgeber allmählich Interesse zeigen, bezweifeln Bildungsexperten, ob solche Kurse ohne Abschlusszeugnis überhaupt etwas taugen.

Herbst 2013PANORAMA

MARIE-CLAUDE PIETRAGALLADie Kunst der Bewegung

Marie-Claude Pietragalla ist in der Welt des Tanzes und der Choreografie eine Symbolfigur. Gemeinsam mit Julien Derouault, einem erstaunlichen Tänzer, hat sie das „théâtre du corps” (Körpertheater) kreiert, eine einzigartige Welt, die als Schauplatz für choreografische Experimente und Entdeckungen dient. Sie ist eine zeitgenössische Künstlerin, die ihre Inspiration aus der modernen Gesellschaft bezieht, dennoch offen gegenüber historischen Einflüssen bleibt und eine Verbindung zur Gegenwart herstellt, um so die Kunst der Bewegung zu erforschen.

Herbst 2013INDUSTRIE

ARCHITEKTUR & BAUWESENBRUCH MIT DER TRADITION : Warum die Baubranche eine industrielle Revolution braucht

Bis vor kurzem sind neue Technologien an der Baubranche mehr oder weniger vorbeigezogen. Sie verließ sich auf jahrhundertealte Prozesse und Verfahren, um komplexe und moderne Projekte zu realisieren. Heute jedoch finden die gleichen Softwareanwendungen, die in den Fertigungsbranchen erfolgreich eingesetzt werden, auch im Bausektor Anwendung. Compass sprach mit dem führenden Berater für Bauunternehmen, Dr. Perry Daneshgari, darüber, warum sich die Branche weiterentwickeln muss.

Herbst 2013INDUSTRIE

HIGH-TECHHIGH-TECH PROGNOSEN : Kürzere Zyklen werden das Co-Design beschleunigen - und die Komplexität steigern

John Blyler schreibt, lehrt und referiert über Technologie, Wissenschaft und Science Fiction und arbeitet als Chief Content Officer für die Zeitschriften Chip Design, Solid State Technology sowie Embedded Intel Solutions. Er ist Affiliate Professor für Systemtechnik an der Portland State University, wo er Studenten der Aufbaustudiengänge unterrichtet. Compass sprach kürzlich mit Blyler über die Trends in der Hightech-Branche.

Herbst 2013INDUSTRIE

BODENSCHÄTZEUNSICHERE ZEITEN : Minenbetreiber streben mit neuer Technik nach Kostenkontrolle

Im heutigen wirtschaftlichen Umfeld haben sich Rohstoffnachfrage und -preise grundlegend geändert; für Bergbauunternehmen ist es nun schwieriger, künftige Entwicklungen vorherzusehen. Zwar soll die langfristige Nachfrage nach Naturschätzen, insbesondere durch die Industrieländer, weiter ansteigen, dennoch müssen die Unter-nehmen aufgrund kurzfristigen Preisdrucks ihre Geschäftsbereiche neu durchdenken.

Herbst 2013PANORAMA

EL ANATSUIGravity and Grace

Viele Künstler geben Kuratoren ganz präzise Anweisungen für die Installation ihrer Werke; der ghanaische Bildhauer El Anatsui ist da anders. „Wenn die Menschen frei entscheiden, wie sie meine Werke anordnen möchten, können meine Arbeiten jedes Mal neue Formen annehmen“, erklärte er in einem kürzlich erschienenen Interview. „Das Leben ist nicht starr. Es befindet sich in einem stetigen Wandel und ich möchte, dass meine Kunstinstallationen diese Erfahrung widerspiegeln.“

HAVE YOU HEARD?