#3WIRTSCHAFT

CROWDFUNDINGKleine Unternehmen beteiligen sich an neuem Online-Trend

Das sogenannte Crowdfunding, bei dem Existenzgründer online Kapital einwerben, hat während der weltweiten Wirtschaftskrise starken Zulauf erlebt. Doch altbekannte Geldgeber – einschließlich Business Angels und Risikokapitalgeber – sehen kaum Potenzial, das es zu einem wichtigen Teil des globalen finanziellen Wirtschaftssystems werden ließe. Aber wer sein Unternehmen mit diesem neuen System aufbaut, ist ganz anderer Meinung.

#3WIRTSCHAFT

SELTENE ERDENChina drosselt den Nachschub und versetzt Produzenten damit in Planungsnot und große Sorge

Früher war die Welt von den Vereinigten Staaten abhängig, wenn es um die Versorgung mit Seltenen Erden für moderne Technologien ging. Im Verlauf der letzten 15 Jahre hat sich diese Abhängigkeit auf China verlagert, sehr zur Sorge mancher Hersteller. Regierungen und Unternehmen sind nun bestrebt, durch die Erschließung anderer Bezugsquellen oder die Entdeckung alternativer Materialien die Seltenen Erden wieder freier verfügbar zu machen.

#3FORSCHUNG

SELBSTORGANISIERENDE SYSTEMEIm Wettlauf um Ersatz für Silizium erfahren Kohlenstoffnanoröhren einen großen Schub

Kohlenstoffnanoröhren besitzen großes Potenzial als möglicher Ersatz für Silizium bei der Herstellung von Halbleiterchips, doch sie müssen noch mit anderen Technologien konkurrieren. Während Silizium allmählich an seine physikalischen Grenzen stößt, wächst der Wunsch nach Alternativen und Investoren warten gespannt darauf, dass sich bald ein würdiger Nachfolger herauskristallisiert.

#3TITELTHEMA

VOM UMGANG MIT WANDELSchneller zur Marktführerschaft mit vernetzten Mitarbeitern, Ideen und Daten

In einer Welt, in der es zunehmend normal ist, ständig online zu sein, nutzen vernetzte Konsumenten ihre Informationsmacht, um die Preise nach unten zu drücken und das Niveau von Dienstleistungen nach oben zu ziehen – und mit wachsender Verbreitung von smarten Geräten werden ihre Erwartungen an möglichst perfekte Verbrauchererlebnisse weiter steigen, in allen Bereichen vom Einzelhandel bis zur Gesundheitsversorgung. Um mit den raschen Veränderungen in einer vernetzten Welt Schritt zu halten, müssen Unternehmen nie da gewesene komplexe Datenmengen zu einfachen unternehmerischen Strukturen verarbeiten und dabei zu erstklassigen und interaktiven Dienstleistungen kommen, mit denen selbst die anspruchsvollsten Kunden zufriedenzustellen sind.

#3TITELTHEMA

DIE STIMME DER ERFAHRUNGDidier Evrard, Executive Vice President und Leiter des Airbus A350 XWB Programms

In der schnelllebigen Welt von heute, in der sich die Marktbedürfnisse rasch ändern, ist der Kontakt mit dem Kunden von entscheidender Bedeutung. Wir haben dies auf schmerzhafte Weise erfahren müssen, als unsere erste Definition des Airbus A350 nicht den Anforderungen unserer Kunden entsprach. Damit hatte unser Wettbewerber in einem hart umkämpften Umfeld die Nase vorn. Wir mussten die Lücke zu ihm schließen, und so entwickelten wir den A350 XWB (das Kürzel steht für Extra-wide Body, also einen besonders breiten Rumpf).

#3TITELTHEMA

VERNETZTE UNTENEHMENUnternehmen müssen wie Organismen agieren, nicht wie Maschinen

Historisch gesehen sind Unternehmen stets so wie Maschinen ausgelegt und geplant worden. Das Unternehmen soll eine bestimmte Funktion erfüllen, also planen und entwerfen wir es so, dass es diese Funktion ausführt. Aber wenn die Funktion einer Maschine erst einmal festgelegt ist, gibt es keine Möglichkeit mehr, sie an veränderte Situationen anzupassen; sie ist dann schlicht und ergreifend veraltet.

#3TITELTHEMA

SMARTER ARBEITENNeue leistungsstarke Tools machen Technologie für jeden nutzbar

Ein Automobilzulieferer verwendet ein soziales Innovations-Tool, damit sich seine Mitarbeiter weltweit zusammen die Automobilelektronik von morgen ausdenken können. Ein Bergbauunternehmen „erkundet“ unerschlossene Erzvorkommen in 3D. Ein weltweit aktiver Kreditgeber in der Wirtschaftshilfe verwendet ein dynamisches Suchwerkzeug, um frühere Projekte zu „erschließen“ und zu Einsichten zu gelangen, durch die künftige Projekte erfolgreicher werden. Von New York bis nach Neuseeland nutzen innovative Unternehmen intuitive digitale Tools für mehr unternehmerische Beweglichkeit, und um ihren Mitarbeitern besseren Kundenservice zu ermöglichen.

#3GESELLSCHAFT

DIE KLUFT ZWISCHEN DEN GESCHLECHTERNViele Regierungen sind es leid darauf zu warten, dass Unternehmen Frauen fördern, und führen Quoten ein

Die Förderung und Beförderung talentierter Frauen verspricht enorme wirtschaftliche Vorteile. Studien zeigen, dass Unternehmen mit einem höheren Frauenanteil in der Chefetage zu den Branchenführern zählen. Doch die Führungsriegen von Unternehmen und Regierungen bleiben männliche Bastionen und Regierungen in ganz Europa denken mittlerweile über Gleichstellungsgesetze nach.

#3BILDUNG

SEGEN ODER ZEITVERSCHWENDUNG?Kostenlose Onlinekurse bieten Wissen, jedoch keine Leistungspunkte

Sogenannte Massive Open Online Courses (MOOCs), die sehr vielen Teilnehmern über das Internet Wissen vermitteln, haben die Bildungswelt im Sturm erobert – nicht zuletzt, weil sie kostenlos sind. Während sich die Studierenden scharenweise einschreiben und auch Arbeitgeber allmählich Interesse zeigen, bezweifeln Bildungsexperten, ob solche Kurse ohne Abschlusszeugnis überhaupt etwas taugen.

#3PANORAMA

MARIE-CLAUDE PIETRAGALLADie Kunst der Bewegung

Marie-Claude Pietragalla ist in der Welt des Tanzes und der Choreografie eine Symbolfigur. Gemeinsam mit Julien Derouault, einem erstaunlichen Tänzer, hat sie das „théâtre du corps” (Körpertheater) kreiert, eine einzigartige Welt, die als Schauplatz für choreografische Experimente und Entdeckungen dient. Sie ist eine zeitgenössische Künstlerin, die ihre Inspiration aus der modernen Gesellschaft bezieht, dennoch offen gegenüber historischen Einflüssen bleibt und eine Verbindung zur Gegenwart herstellt, um so die Kunst der Bewegung zu erforschen.

#3INDUSTRIE

ARCHITEKTUR & BAUWESENBRUCH MIT DER TRADITION : Warum die Baubranche eine industrielle Revolution braucht

Bis vor kurzem sind neue Technologien an der Baubranche mehr oder weniger vorbeigezogen. Sie verließ sich auf jahrhundertealte Prozesse und Verfahren, um komplexe und moderne Projekte zu realisieren. Heute jedoch finden die gleichen Softwareanwendungen, die in den Fertigungsbranchen erfolgreich eingesetzt werden, auch im Bausektor Anwendung. Compass sprach mit dem führenden Berater für Bauunternehmen, Dr. Perry Daneshgari, darüber, warum sich die Branche weiterentwickeln muss.

#3INDUSTRIE

HIGH-TECHHIGH-TECH PROGNOSEN : Kürzere Zyklen werden das Co-Design beschleunigen - und die Komplexität steigern

John Blyler schreibt, lehrt und referiert über Technologie, Wissenschaft und Science Fiction und arbeitet als Chief Content Officer für die Zeitschriften Chip Design, Solid State Technology sowie Embedded Intel Solutions. Er ist Affiliate Professor für Systemtechnik an der Portland State University, wo er Studenten der Aufbaustudiengänge unterrichtet. Compass sprach kürzlich mit Blyler über die Trends in der Hightech-Branche.

#3INDUSTRIE

BODENSCHÄTZEUNSICHERE ZEITEN : Minenbetreiber streben mit neuer Technik nach Kostenkontrolle

Im heutigen wirtschaftlichen Umfeld haben sich Rohstoffnachfrage und -preise grundlegend geändert; für Bergbauunternehmen ist es nun schwieriger, künftige Entwicklungen vorherzusehen. Zwar soll die langfristige Nachfrage nach Naturschätzen, insbesondere durch die Industrieländer, weiter ansteigen, dennoch müssen die Unter-nehmen aufgrund kurzfristigen Preisdrucks ihre Geschäftsbereiche neu durchdenken.

#3PANORAMA

EL ANATSUIGravity and Grace

Viele Künstler geben Kuratoren ganz präzise Anweisungen für die Installation ihrer Werke; der ghanaische Bildhauer El Anatsui ist da anders. „Wenn die Menschen frei entscheiden, wie sie meine Werke anordnen möchten, können meine Arbeiten jedes Mal neue Formen annehmen“, erklärte er in einem kürzlich erschienenen Interview. „Das Leben ist nicht starr. Es befindet sich in einem stetigen Wandel und ich möchte, dass meine Kunstinstallationen diese Erfahrung widerspiegeln.“

#3EDITORIAL

EDITORIAL

Executive Vice President

Industry Marketing and Corporate Communications

Dassault Systèmes



Die Welt, in der wir leben, ist ver­netzt und nie offline. Die Zahl der vernetzten Geräte wird auf 10 Milliarden geschätzt; das sind 1,4 Geräte für jeden der weltweit 7 Milliarden Menschen. In den nächsten fünf Jahren, in denen die Geräte immer „smarter“ werden, soll diese Zahl auf 50 Milliarden Geräte hochschießen. Mit jeder neuen Verbindung werden die Kundenerwartungen steigen. Die Menschen, die jederzeit und überall sofortigen Zugang zu Informationen gewöhnt sind, werden faszinierende neue Erlebnisse verlangen, die die Kraft der Vernetzung nutzen.

SCHON GEHÖRT NACHRICHTEN