COMPASS MAGAZINE #10
COMPASS MAGAZINE #10

BUREAU VERITAS Integrierte digitale Plattform verbessert Effizienz und Kundenservice

Digitale Transformation betrifft jede Branche, und extreme Zyklen in der Marine- und Offshore-Wirtschaft sorgen dafür, dass die Industrie von den Vorteilen der Digitalisierung profitieren kann. Compass sprach mit Philippe Donche-Gay, Präsident von Bureau Veritas (BV) Marine & Offshore Division, darüber, wie diese hochrangige Schiffsklassifikationsgesellschaft die Digitalisierung wirksam nutzt, um ihre Effizienz zu steigern und ihre renommierte Kundenorientierung auszuweiten.

COMPASS: Bureau Veritas wird als maritime Spitzenklassifikationsgesellschaft gesehen. Was macht das Unternehmen so einzigartig?

PHILIPPE DONCHE-GAY: Bureau Veritas ist seit dem frühen 19. Jahrhundert ein führendes Unternehmen im Bereich Konformitätsprüfung und Zertifizierungsleistungen. Als Unternehmensgruppe können wir durch unsere Diversifizierung über die Marine- und Offshorebereiche hinaus die Zyklen der Branche ausgleichen. Wir verfügen über ein wahrhaft globales Netzwerk, das es uns ermöglicht, in allen Teilen der Welt zu agieren. Und wir sind in der Lage, Investitionen in Innovation und Technologie über die Bedürfnisse der Marinebranche hinaus effektiv zu nutzen.

Moderne Technologien erzeugen enorme Datenmengen. Wie profitiert der Schiffahrtssektor von diesen Daten?

Innerhalb des Schifffahrtssektors ist das Segment der Containerschiffe vielleicht das fortschrittlichste hinsichtlich der vorteilhaften Nutzung großer Datenmengen. Die größeren Unternehmen implementieren eine lückenlose Rückverfolgbarkeit der Container über entsprechende Geräte an Bord und mithilfe eines geeigneten Netzwerks zur Übertragung der Daten.

„WIR SIND ÜBERZEUGT, DASS DIE EINFÜHRUNG EINER INTEGRIERTEN PLATTFORM EIN SCHLÜSSELELEMENT IST, INSBESONDERE, WEIL WIR EINE STEIGENDE ZAHL INNOVATIVER ENTWICKLUNGEN GENEHMIGEN MÜSSEN.”

PHILIPPE DONCHE-GAY PRäSIDENT VON BUREAU VERITAS MARINE & OFFSHORE DIVISION

Darüber hinaus sehen wir auch eine Veränderung, was die Art des Umgangs mit Daten angeht, insbesondere hinsichtlich der Integration von Tools auf eine gemeinsame, kollaborative Plattform, wodurch eine größere durchgängige Produktivität vom Start der Konstruktion bis hin zur Herstellung sichergestellt wird.

Bureau Veritas setzt außerdem die neue Generation der Lösungen zur effektiveren Kommunikation mit unseren Kunden wirksam ein, und wir sind davon überzeugt, dass dies zu neuen Produktivitätsniveaus führen wird. Wir entwickeln z.B. Webdienste, um einen sicheren und reibungslosen Transfer von Zeichnungen und Informationen zwischen Schiffswerften und unserem Unternehmen und umgekehrt zu gewährleisten.

Wie steigern Investitionen in Technologie Ihre Wettbewerbsfähigkeit?

PDG: Die digitale Transformation ist eine bedeutende Initiative für BV. Unsere Marine- und Offshore-Division steuert dieses Projekt. Der wichtigste Bestandteil dabei ist eine 3D-Modell-Initiative. Dazu gehört die Nutzung hochmoderner Lösungen zur Unterstützung der Kundenerfahrung, Lösungen zur Förderung unserer eigenen Produktivität sowie ein Planungstool für die Vermesser.

Uns ist bewusst, dass die digitale Transformation eine niemals endende, sich immer weiterentwickelnde Aktivität sein wird, und starke technologische Partnerschaften unverzichtbar sind, um auf modernstem Stand zu bleiben. Wir erwarten, dass unsere technologischen Geschäftspartnerschaften weit über unsere Marine- und Offshore-Division hinaus wirken.

Sowohl der Schifffahrts- als auch der Offshore-Sektor erfahren derzeit einen Abschwung. Ist dies eine schwierige Zeit, um in neue Technologien zu investieren?

PDG: Die Schifffahrts- und Offshore-Märkte sind nicht homogen. Einige Segmente, wie Schüttgut, haben aufgrund von Überkapazität Schwierigkeiten.
Andererseits boomt die Kreuzfahrtbranche. Im Bereich Offshore liegen Neuentwicklungen aufgrund des niedrigen Ölpreises momentan auf Eis.

Kurzfristig hilft Technologie Klassifizierungsgesellschaften dabei, die Möglichkeiten im Zusammenhang mit neuen Vorschriften zu nutzen, vor allem im Umweltbereich. Unabhängig von den Marktbedingungen sind Schiffsbesitzer beispielsweise gezwungen, die neuen Vorschriften zum Umgang mit Ballastwasser sowie zur Kontrolle von Luftemissionen (CO2, Sulfur, NOx) einzuhalten. Durch Nutzung neuer Technologien kann BV die Branche dabei unterstützen, während des Lebenszyklusses der Anlage die entsprechenden Standards einzuhalten und effektivere Designs hinsichtlich Kraftstoffverbrauch zu validieren.

„Durch Nutzung neuer Technologien kann BV die Branche dabei unterstützen, während des Lebenszyklusses der Anlage die entsprechenden Standards einzuhalten und effektivere Designs hinsichtlich Kraftstoffverbrauch zu validieren."

Philippe Donche-Gay Präsident von Bureau Veritas Marine & Offshore Division

Der Offshore-Markt wird etwas Zeit brauchen, bis er sich wieder erholt hat. Werden jedoch weniger Plattformen gebaut, bleiben vorhandene gegebenenfalls länger in Gebrauch und wecken den Bedarf nach neuen Tools zur Gewährleistung effektiver Dienste in puncto Asset Integrity Management. Dies ist eines der Themen, die wir durch Entwicklung eines neuen Asset Integrity Management Systems (AIMS) gemeinsam mit unserem Technologiepartner in Angriff nehmen.

Wie unterstützt eine integrierte Geschäftsplattform Sie dabei, Ihre strategischen Ziele zu erreichen?

PDG: Technologische Innovation ist entscheidend. Containerschiffe in Übergröße und die Öffnung arktischer Routen sind nur zwei Beispiele dafür, warum eine neue Generation von Schiffen benötigt wird. Diese Schiffe werden viele technologische Verbesserungen erfordern, die verstanden, aufgegriffen und integriert werden müssen.

Das Gleiche gilt für den Bereich Offshore. Wenn dieser Sektor sich erholt, wird es viel mehr Unterwassertechnologie geben, daher ist die kontinuierliche Innovation für eine Klassifikationsgesellschaft wichtig. Wir sind überzeugt, dass die Einführung einer integrierten Plattform ein wesentlicher Schritt sein wird, insbesondere, weil wir eine steigende Zahl innovativer Entwicklungen genehmigen müssen. Wir brauchen die Produktivität einer integrierten Plattform, um der Nachfrage gerecht werden zu können. Ein einziges Instrument für alle Arten von Kalkulationen zu haben wird uns mit der Zeit sehr viel effizienter und widerstandsfähiger machen.

von Gregory Trauthwein Zurück zum Seitenbeginn
von Gregory Trauthwein

Hören Sie mehr von Philippe Donche-Gay über die digitale Transformation:
http://3ds.one/PDG