COMPASS MAGAZINE #10
COMPASS MAGAZINE #10

INNOVATIVES ERBE Embraer will Kundenerlebnis übertreffen

Das brasilianische Unternehmen Embraer hat sich in nur acht Jahren im Bereich der Geschäftsreiseflugzeuge von einem Newcomer zum führenden Unternehmen entwickelt. Die Frage nach dem Geheimnis dieses Erfolgs in so kurzer Zeit würde von Embraer- Vorstandsmitgliedern wahrscheinlich mit einem Wort beantwortet: Innovation.

In den acht Jahren, seit Embraer spezielle Geschäftsreiseflugzeuge entwickelt und baut, hat das brasilianische Unternehmen regelmäßig neue, verbesserte Produkte auf den Markt gebracht, die Embraer zu einem der innovativsten Luftfahrtunternehmen der Welt machen.

Phenom 100 war 2008 vollständig neu von Embraer entwickelt worden und ist der erste Jet des Unternehmens in der Einstiegskategorie. Phenom 300 wurde parallel entwickelt, ist etwas größer und wurde ein Jahr später erstmals ausgeliefert. Zu den Innovationen dieses Modells gehören das größte Gepäckfach, die größten Fenster und der niedrigste Kabinendruck seiner Klasse.

„Der Phenom 100 revolutionierte das Segment der Einstiegsklasse und setzte neue Maßstäbe bei Komfort, Leistung und Betriebskosten“, sagt Marco Tulio Pellegrini, Präsident und CEO, Embraer Executive Jets, „und beim Phenom 300 war es genauso.“

„EMBRAER HAT EINES DER BESTEN FLUGZEUGDESIGN-TEAMS IN DER INDUSTRIE ZUSAMMENGESTELLT. SIE HABEN DEN RUF, IHRE HAUSAUFGABEN ZU MACHEN, DEN KUNDEN ZUZUHÖREN UND VON EIGENEN UND DEN FEHLERN ANDERER ZU LERNEN.“

RON EPSTEIN EITENDER LUFTFAHRT- UND VERTEIDIGUNGSANALYST, BANK OF AMERICA MERRILL LYNCH

Dies blieb bei den Käufern nicht unbemerkt. Innerhalb von zwei Jahren nach Einführung wurde Phenom 100 zu dem am häufigsten ausgelieferten Geschäftsreiseflugzeug. Zwischen 2013 und 2015 erhob dann der Phenom 300 Anspruch auf diesen Titel. Er bescherte Embraer einen Marktanteil von 54% im Leichtjet- Segment – ein hervorragender Erfolg gegenüber seinen größeren, etablierteren Mitbewerbern.

INNOVATIONSKULTUR

Wenn Sie ein Vorstandsmitglied von Embraer befragen, wie dieser Erfolg möglich war, dann bekommen Sie wahrscheinlich eine Antwort, die ein wichtiges Wort enthält: Innovation.

„Die Innovationskultur bei Embraer ist geprägt von der Notwendigkeit, international konkurrenzfähig zu sein, ohne das Sicherheitsnetz eines großen Binnenmarktes oder einer überfürsorglichen Regierung“, erklärt Antoine Gelain, Geschäftsführer der unabhängigen Private-Equity-Firma Paragon European Partners und Leiter des Bereichs Luftfahrtindustrie bei Candesic, einer Strategie- und Managementberatungsfirma, beide mit Firmensitz in London. „Diese Kultur durchdringt bis heute alle Unternehmensaktivitäten und wird immer wichtiger, da der Wettbewerb intensiver wird.“

Embraer begann 2000, den Markt der Geschäftsreiseflugzeuge zu untersuchen. Das Unternehmen nutzte die langjährige Erfahrung im Bereich der Flugzeugfertigung für regionale Luftfahrtgesellschaften und führte das Modell Legacy der Klasse Super Mid Size ein. Dieses beruht auf der gleichen Plattform wie der Embraer Regional Jet (ERJ) 135. Die Ingenieure nahmen den Flugzeugrumpf des kommerziellen Flugzeugs für 37 Passagiere, erhöhten die Reichweite und gewährten Passagieren Zugang zu den zu diesem Zeitpunkt größten Gepäckraum in einem Geschäftsflugzeug.

„DIE INNOVATIONSKULTUR BEI EMBRAER
IST GEPRÄGT VON DER NOTWENDIGKEIT, INTERNATIONAL KONKURRENZFÄHIG ZU SEIN, OHNE DAS SICHERHEITSNETZ EINES GROßEN BINNENMARKTES ODER EINER ÜBERFÜRSORGLICHTEN REGIERUNG.“

ANTOINE GELAIN GESCHÄFTSFÜHRER PARAGON EUROPEAN PARTNERS

Beflügelt vom Erfolg der Legacy und vor dem Hintergrund einer wachsenden Nachfrage traf Embraer 2005 die Entscheidung, voll und ganz in das Segment der Geschäftsreiseflugzeuge einzusteigen.

„Embraer hat eines der besten Flugzeugdesign-Teams in der Industrie zusammengestellt“, sagt Ron Epstein, gelernter Luftfahrtingenieur und nun leitender Luftfahrt- und Verteidigungsanalyst, Bank of America Merrill Lynch.
„Sie haben den Ruf, ihre Hausaufgaben zu machen, den Kunden zuzuhören und von eigenen und den Fehlern anderer zu lernen.“

INVESTITION IN TECHNOLOGIE

Innovation in der Luftfahrt gehöre sozusagen zum Erbe von Embraer, so die Unternehmensleitung, und stütze sich auf eine anhaltend hohe Bereitschaft für Investitionen in Technologie, verbunden mit neuen Ansätzen für Design und Fertigung.

„FAST ALLE AKTIVITÄTEN VON EMBRAER SIND VON STRATEGISCHEMN DENKEN GEKENNZEICHNET, UND DAS IST BESONDERS BEMERKENSWERT IN DER AKTUELLEN ÄRA DER KURZFRISTIGEN WERTSCHÖPFUNG.“

BYRON CALLAN DIREKTOR CAPITAL ALPHA PARTNERS

Embraer folgt einem 15- bis 20-jährigen technologischen Strategieplan, der jährlich aktualisiert wird. Dieser Strategieplan stützt sich dabei auf Forschung, an der alle Geschäftseinheiten von Embraer beteiligt sind. Dazu werden die projizierten Produktnachfragen genauso berücksichtigt wie spezielle Kundenwünsche, die im direkten Kundenkontakt ermittelt werdenvon der Konfiguration der Bordküche bis hin zum Sitzabstand. Auf Grundlage des Strategieplans wählt Embraer Projekte aus, die sowohl für das Unternehmen als auch seine Kunden vorteilhaft sind.

Seit 2008 entwickelt Embraer die Flugzeugmodelle Legacy 450 und Legacy 500 von Grund auf neu. Beide Modelle folgen der gleichen Designlogik: Mehrwert in Form von größeren Kabinen, höheren Geschwindigkeiten, höheren Kapazitäten für Passagiere und Fracht – und zu einem niedrigeren Preis als Konkurrenzprodukte. Beispielsweise werde die Legacy 500 als Flugzeugkategorie Super Mid Size vermarktet. Sie konkurriere jedoch mit größeren Flugzeugen, die Millionen mehr kosten, so Mauro Kern, Chief Operating Officer, auch verantwortlich für Technik und Technologie.

Für 2017 plant Embraer die Zulassung einer Variante der Phenom 100, der Phenom 100 EV. Das neue Modell soll noch breiter einsatzfähig sein, ohne die Betriebs- und Wartungskosten zu erhöhen. Laut Pellegrini bieten die neu entwickelten Flugzeugmotoren z.B. bis zu 15% mehr Schubkraft, was die Reichweite des Flugzeugs dramatisch verbessere, sodass auch sehr abgelegene Flughäfen der Welt erreicht werden können.

EINE UMSATZMASCHINE

In 2015 wurde über 40% des Umsatzes von Embraer durch Innovationen generiert, die seit 2010 eingeführt worden waren, so Kern. Die Legacy
450 habe neue und höhere Maßstäbe mit Blick auf Passagierkomfort, Reisefluggeschwindigkeit und Systemtechnologie im Marktsegment Entry Level/Super Mid Size gesetzt, so Fred George, Chefpilot bei der Zeitschrift Business & Commercial Aviation. Fred George testet neue Modelle und verfasst detaillierte Pilotberichte.Business & Commercial Aviation. Fred George testet neue Modelle und verfasst detaillierte Pilotberichte.

„Fast alle Aktivitäten von Embraer sind von strategischem Denken gekennzeichnet, und das ist besonders bemerkenswert in der aktuellen Ära der kurzfristigen Wertschöpfung“, sagt Byron Callan, Direktor der US-amerikanischen Strategieberatungsfirma Capital Alpha Partners für Finanzinstitute.

SITZKOMFORT HAT HÖCHSTE PRIORITÄT

Embraers langfristiges Engagement für Innovation kann kaum besser illustriert werden als mit dem 26 Millionen US-Dollar teuren Engineering and Technology Center in Melbourne, Florida. Die Anlage, die 2015 eröffnet wurde, führt R&D für Produkt- und Technologieentwicklung in allen Geschäftsbereichen von Embraer durch. Der anfängliche Fokus liegt auf dem Design und der Montage von Musterbauteilen für Innenräume mit Rapid Prototyping.

„In der geschäftlichen und kommerziellen Luftfahrt sind Innenräume – Sitze, Schalldämmung, Konnektivität, Frischluftzirkulation – wettbewerbsfähige Unterscheidungsmerkmale“, erklärt Kern.

Den Sitzen kommt eine besondere Bedeutung zu, da Geschäftsflugzeuge als fliegendes Büro angesehen werden. Um die besten Sitze am Markt anbieten zu können, traf Embraer 2015 zwei wichtige strategische Entscheidungen: Embraer erwarb das kalifornische Unternehmen Aero Seating Technologies, das hochwertige Sitze für private und kommerzielle Flugzeuge herstellt.

Darüber hinaus baute Embraer eine eigene Sitzfertigungsanlage in der Nähe seines Engineering und Technology Centers, anstatt das Design und die Herstellung von Sitzen auszugliedern. Diese Investitionen sorgen gemeinsam dafür, das Embraer alle Ausstattungsaspekte kontrolliert – und damit den wichtigsten Faktor für Kabinenkomfort und Kundenzufriedenheit.

Anspruchsvolle Kunden von Geschäftsflugzeugen schätzen dieses Engagement für Innovation und Qualität. „Wir sind der führende Anbieter von Charterflugzeugen in Mexiko, und unsere Kunden erwarten ein Weltklasse-Erlebnis“, sagt Pedro Corsi Amerlinck, CEO, Across Aviation, Vereinigte Arabische Emirate, und einer von zwei Erstkunden der Phenom 100 EV. „Und mit der Phenom 100 EV in unserer Flotte können unsere Kunden ein solches Erlebnis genießen.“ ◆

von Tony Velocci Zurück zum Seitenbeginn