COMPASS MAGAZINE #10
COMPASS MAGAZINE #10

SIEGREICHE APPS 3D FinTech Challenge fördert den Erfolg von vielversprechenden Startups

Für das Londoner Finanztechnologie-Startup Kusiri war der Sieg in der 3D FinTech Challenge 2013 eine der tiefgreifendsten Erfahrungen seiner jungen Geschichte. 

Die 3D FinTech Challenge ist ein intensives, siebenwöchiges Accelerator-Programm, das leistungsstarke Technologie-Startups aus dem Finanzdienstleistungssektor, auch FinTech genannt, fördert. Der Wettbewerb konzentrierte sich 2013 auf die Analyse von Big Data; 2014 lag der Schwerpunkt auf Investitionsmanagement. 

Zwar hat das Londoner Finanztechnologie- Startup Kusiri die Challenge gewonnen, aber dennoch führte das Mentoring, das seine Firmenchefs von vielen Führungspersönlichkeiten der Finanzdienstleistungsbranche und von Software-Experten erhielten, dazu, dass das Unternehmen seine ausschließlich von Unternehmen nutzbare Suchplattform für Risikoprüfungen in einen cloud-basierten Service umwandelte, der innerhalb von 24 Stunden für jeden Nutzer weltweit verfügbar ist.

„Als wir in die Challenge eintraten, dachten wir, wir würden einfach alles ein bisschen aufpolieren und verfeinern“, sagt Tim Clark, CEO von Kusiri. „Stattdessen haben wir die Gelegenheit beim Schopf gepackt und unsere Geschäftsidee komplett neu überdacht.Dasführtedazu,dasssich unser Gewinn verdreifachte und unsere Mitarbeiterzahl auf 14 verdoppelte.“ 

EFFIZIENZ ERMÖGLICHEN

Unter den Finalisten der Challenge sind Unternehmen mit fertigen Produkten, die bereits Umsatz machen, aber auch kleine Startups mit wenig mehr als einer guten Idee. Sie profitieren von Lehrstunden und durchgängigem wirtschaftlichem Mentoring von führenden Fachleuten der Finanz-und Softwarebranche. Alle Finalisten stellen ihre Lösungen Branchenteilnehmern und Risikokapitalgebern vor, und der Sieger wird von einer hochkarätigen Jury ermittelt.

James Stickland, Direktor Innovation and Investments bei HSBC Global Banking and Markets in London, war eines der Jurymitglieder. Eine Frage beschäftigte alle Challenge-Teilnehmer, und das war laut Stickland: „Wie ermöglichen wir Effizienz und reduzieren die Kosten für das Unternehmen?“

Brendan Bradley, Chief Innovation Officer der Terminbörse Eurex, war Jurymitglied und Mentor bei der 2014er Challenge. Laut Bradley hilft jedes Mentoren-Unternehmen einem Startup dabei, seinen Businessplan zu bewerten und sein Angebot zu verfeinern.

„In einem dezidierten Prozess wird aus der Idee der Firma ein Prototyp entwickelt und die Teilnehmer werden einem Netzwerk diverser Banken und Finanzinstitute vorgestellt“, erklärt Bradley. „Ein großer Teil der Hilfe befasst sich mit Fragen zum Schutz des geistigen Eigentums undwiemanRisikokapitalgebern eine Idee vorstellt.

BEDEUTSAMES MENTORING

Charles Pardue, ehemaliger Geschäftsführer der US-amerikanischen Bank J.P. Morgan Chase, ist jetzt CEO von Prophis Technologies, einem Londoner Startup, das die 2014er Challenge gewonnen hat. Die iPad-App dieses Unternehmens erlaubt es Mitarbeitern von Vermögensverwaltern und Privatbanken, die direkten Kundenkontakt haben, mit institutionellen Investoren oder vermögenden Privatpersonen effektiver und wirkungsvoller zu kommunizieren. Prophis wurde AllianceBernstein zur Seite gestellt, eine global agierende Anlageberatungsgesellschaft, die mehrere Milliarden US-Dollar verwaltet.

„Der Mentoring-Prozess schuf eine ähnliche Atmosphäre, wie sie in einem Verkaufsgespräch entsteht, wenn jemand an ihrer Produktidee interessiert ist und sichergehen will, dass diese sich in eine Richtung weiterentwickelt, die dem UnternehmendesMentorszuträglichist“, sagt Pardue. „Nach meiner Auffassung verlief der gesamte Prozess sehr positiv, und das Maß an Unterstützung war hervorragend.“◆

von Charles Wallace Zurück zum Seitenbeginn
von Charles Wallace

Anmerkung der Redaktion: : Die 3D FinTech Challenge wurde von Dassault Systèmes, Herausgeber des Magazins Compass. konzipiert, geleitet und gesponsert. Weitere Informationen und Videointerviews mit Teilnehmern und Mentoren der Challenge finden Sie auf