COMPASS MAGAZINE #10
COMPASS MAGAZINE #10

FAHRZEUGBAU UND MOBILITÄT SMARTE GERÄTE

Loic Le Meur ist der Gründer von LeWeb, einer Konferenz die als größtes Internet-Event in Europa gilt. Thema von LeWeb 2012 war das „Internet der Dinge“, also die Idee, dass prinzipiell jeder Gegenstand in das Web eingebunden werden kann.

Compass hat mit Le Meur darüber gesprochen, wie die Möglichkeit, alle Dinge miteinander zu verbinden, unser Leben revolutionieren könnte.

COMPASS:Was fasziniert Sie an Technologie?

LOIC LE MEUR: Mich hat Technologie fasziniert, seit ich 1985 den ersten Macintosh meiner Eltern 'stibitzte' ich war nur ein Kind, aber ich wollte programmieren lernen. Ich war immer darauf aus, Technologie zum Mittelpunkt meines Lebens zu machen, da sie sich ständig entwickelt und verändert. Es steht immer das nächste große Ding bevor.

Wie würden Sie das Schlagwort „Internet der Dinge“ definieren?

LLM: Zuerst waren nur Computer an das Internet angeschlossen. Dann aber, mit dem Aufkommen von mobilen Endgeräten wie Smartphones, konnten wir das Internet überallhin mitnehmen. Das Internet der Dinge ist die nächste Stufe dieser Entwicklung – es geht darum, die meisten Objekte um uns herum ebenfalls in das Internet einzubinden. Schon bald werden sich unsere Haus- und Autotüren automatisch über unsere Handys öffnen. Dies alles ist gerade im Entstehen begriffen und verändert die Art und Weise, wie wir leben.

Welche Vorteile wird das Internet der Dinge für unseren Alltag haben?

LLM: Gesundheit ist ein bedeutender Aspekt. Auf der Konferenz LeWeb haben wir gezeigt, wie Sensoren unsere Gehirnwellen messen und wir uns selbst besser analysieren können. Heute benötigen wir noch Blut- und DNA-Proben, um unseren Gesundheitszustand zu kontrollieren, aber schon bald wird es permanent vorhandene Sensoren geben, die alles verfolgen, was in unserem Körper passiert. Mit dem Internet der Dinge kann man aber auch eine Menge Spaß haben. Wenn ich zum Beispiel nicht genug Kalorien am Tag verbrenne, könnte mein Gerät dafür sorgen, dass sich der Kühlschrank nicht mehr öffnet, so dass ich keine Snacks mehr essen kann, oder es könnte einen Alarm auslösen, sobald ich die Kühlschranktür öffne!

Welche Rolle spielt das Konzept Ihrer Meinung nach für die Zukunft des Verkehrswesens und für die Mobilität?

LLM: Selbstlenkende Autos werden in jedem Fall sicherer sein als menschliche Fahrer in herkömmlichen Wagen. Es wäre doch toll, wenn ich beim gemeinsamen Abendessen bei Freunden nicht aus Sorge um meinen Alkoholpegel auf ein paar Gläser Wein verzichten müsste, weil mein Auto mich sicher nach Hause fährt.

Wie wird die Zukunft Ihrer Meinung nach aussehen, wenn sich das Internet der Dinge tatsächlich entwickelt?

LLM: Ich denke, es ist gar nicht mehr die Frage, ob sich das Internet der Dinge tatsächlich entwickelt oder nicht. Es ist bereits da, und es wächst. Ob es seine wahre Kraft und Leistung entfalten kann, wird davon abhängen, wie wir es verwenden. Und es wird großartig werden.

von Rebecca Lambert Zurück zum Seitenbeginn
von Rebecca Lambert