COMPASS MAGAZINE #10
COMPASS MAGAZINE #10

DIE STIMME DER ERFAHRUNG Charles F. Bolden Jr., Administrator, NASA - Was die Erfahrung der Menschheit im Weltall uns über das „Internet der Erlebnisse“ lehrt

Der große Archimedes, einer der Vorväter der modernen Astronomie und des Erfindungsgeistes, soll sich vor König Hieron gerühmt haben, dass er Himmel und Erde bewegen könne, wenn man ihm einen Hebel und entsprechend Platz gäbe. Der König ging darauf ein und befahl Archimedes, ein gestrandetes Schiff wieder ins Wasser zu bringen. Unerschrocken erdachte Archimedes ein System von Hebeln, Zahnrädern und Seilrollen, die ihm erlaubten, das Schiff nur mit seiner eigenen Körper- kraft zu bewegen.

Erfindungen des Menschen sind eine Geschichte von Träumern und Machern, die Wege gefunden haben, Himmel und Erde in Bewegung zu setzen – oder, im Fall der Erkundung des Weltraums, sich über Himmel und Erde zu bewegen. Nicht nur mithilfe von Formeln, Experimenten und Gleichungen, sondern auch durch Fantasie, Kreativität und Zusammenarbeit. Es geht darum, Ideen zu erträumen, die jenseits des Bereichs des Möglichen zu liegen scheinen – und sie dann in die Tat umzusetzen.

Unser Konzept der Realität wird jeden Tag durch Menschen erweitert, die sich von ihr keine Grenzen setzen lassen. Über zweitausend Jahre, nachdem Archimedes die „Erde bewegte“, schuf ein Team seiner Nachfolger ein wegweisendes Labor fernab der Erdoberfläche. Die Internationale Raumstation (ISS) ist ein Wunderwerk menschlicher Technik und Innovation. Sie liefert der Menschheit ein Sprungbrett zum Rest der Galaxis – so auch zum Mars, wohin die NASA in den 2030er-Jahren Astronauten schicken will. Die ISS ist ein Ort, an dem Astronauten fern der Erde für die Erde an Durchbrüchen arbeiten, die zu wissenschaftlichen Fortschritten führen. Sie dienen unserer Lebensqualität, unserer Gesundheit und der Gesundheit des Wassers, das wir trinken, und der Luft, die wir atmen.

Die Station an sich ist wie ein Traum: ein Labor in der Umlaufbahn, so groß wie ein Fußballfeld. Die ISS hat mehr Wohnfläche als ein normales Einfamilienhaus und legt an nur einem Tag eine Strecke zurück, die der Entfernung von der Erde zum Mond entspricht. Über 200 Menschen haben sie bereits besucht.

Und erstaunlicherweise wurde diese Raumstation nicht innerhalb der Grenzen eines bestimmten Landes gebaut – sondern im Weltraum! Sie ist das Produkt eines Baus, der mehr als ein Jahrzehnt gedauert hat: 41 Montagemissionen im Weltall mit mehr als 115 Raumflügen, die mit fünf verschiedenen Trägerraketen durchgeführt wurden. Und dazu mehr Fantasie und menschliche Genialität, als wir messen können. Die On-Orbit-Software überwacht ca. 350.000 Sensoren. Allein im US-Segment laufen 1,5 Millionen Zeilen Flugsoftware-Code auf 44 Computern, die über 100 Datennetzwerke kommunizieren, um 400.000 Signale zu übertragen.

„JE WEITER WIR BEIM BAU DES INTERNET DER ERLEBNISSE VORANSCHREITEN, DESTO MEHR ERWEITERN WIR UNSER KONZEPT VON DEM, WAS MÖGLICH IST.”

CHARLES F. BOLDEN JR. ADMINISTRATOR, NASA

Die Umlaufbahn der Station 400 km über der Erde ist ein lebendiger Tribut an mehr als 100.000 innovative Frauen und Männer aus 16 Ländern und 37 US-Bundesstaaten, die sich nicht mit der gängigen Definition von Realität zufriedengaben – Innovatoren, die sich stattdessen entschieden, unsere Konzepte von Möglichkeit und Fortschritt neu zu bestimmen.

Ähnlich dem Internet ist die ISS ein System von ineinandergreifenden Systemen – jedes für sich schon hochkomplex. Sie bilden zusammen ein System von Systemen, das so komplex und leistungsstark ist, dass wir sein Potenzial kaum ermessen können. Tatsächlich hat die Raumstation ähnlich wie der Vorgänger des Internets, ARPAnet, für Durchbrüche gesorgt, die sich ihre Erschaffer nie hätten träumen lassen:

• Heute studieren Forscher, wie Zellen, die in einem „Bioreaktor“ gewachsen sind, um gesundes Zellgewebe für Experimente in der Raumstation zu züchten, eingesetzt werden könnten, um Krankheiten wie Diabetes, Herzleiden und Sichelzellenanämie zu bekämpfen.
• Menschen auf der ganzen Welt trinken Wasser, das sicherer und sauberer ist dank Technologien, die für Astronauten, die im Weltall leben und arbeiten, entwickelt wurden.
• Und Technologen, die am Internet der Dinge arbeiten, setzen die von der NASA für die Raumstation entwickelten Technologien ein – für per Internet kontrollierte Küchenanwendungen, Thermostate und Autos. Sie nutzen die sogenannte „enabled-web technology“, um Netzwerke intelligenter, verbundener Dinge aufzubauen, die remote aktualisiert werden, zusammenarbeiten können und das Internet der Erlebnisse ermöglichen.

Natürlich sind das nur einige von vielen Beispielen. Der wichtige Punkt: Während unsere Astronauten arbeiten, um die Präsenz der Menschheit im Sonnensystem zu erweitern, erweitern sie auch unser Verständnis davon, was hier auf der Erde möglich ist.

Was bedeutet all das für diejenigen, die am Internet der Dinge und am Internet der Erlebnisse arbeiten? Was wird dadurch möglich?

Erst einmal bedeutet das, dass die vier selbstzerstörerischsten Worte unserer Sprache „das ist nicht möglich“ sind. Es bedeutet, dass, wenn wir über die nationalen Grenzen hinweg zum Nutzen der Menschheit zusammenarbeiten, selbst der Himmel nicht die Grenze ist. Es bedeutet, dass jedes Mal, wenn wir uns entscheiden, nach dem nächsten technologischen Fortschritt zu suchen, eine enorme Multiplikatorwirkung haben, was weitere Innovationen, Entdeckungen und Nutzen für die Menschheit betrifft.

Je mehr wir unsere Anwesenheit im Universum ausweiten, desto mehr lernen wir über uns selbst und unseren Platz darin. Und je weiter wir beim Bau des Internets der Erlebnisse voranschreiten, desto mehr erweitern wir unser Konzept von dem, was möglich ist, während wir unsere Lebensqualität verbessern und unsere Verbindungen zueinander vertiefen.

PROFIL

Charles Frank „Charlie“ Bolden Jr. wurde 2009 der 12. Administrator der National Aeronautics and Space Administration (NASA), nachdem er 34 Jahre im Marine Corps diente, davon 14 Jahre als Mitglied des Astronaut Office der NASA mit vier Einsätzen zur ISS – zwei als Commander und zwei als Pilot. Bei seinen Flügen ging es auch um die Inbetriebnahme des Hubble-Raumteleskops und die erste gemeinsame US-amerikanische/russische Shuttle-Mission. Bolden, geboren in Columbia, South Carolina, hat einen Bachelor of Science in Elektrowissenschaften und einen Master of Science in Systemmanagement.

von Charles F. Bolden Jr. Zurück zum Seitenbeginn
von Charles F. Bolden Jr.