COMPASS MAGAZINE #10
COMPASS MAGAZINE #10

EXPERTENMEINUNG Künftige Auswirkungen der immersiven Verbrauchertechnologien auf Unternehmen

Immersive Virtualität (iV) – Sammelbegriff für Augmented Reality (AR), virtuelle Realität (VR) und Mixed Reality (MR) – war 50 Jahre lang fast nur auf Universitäten und R&D in Unternehmen und Militär beschränkt, ist jetzt aber zu verbraucherfreundlichen Preisen erhältlich. Diese Entwicklung lässt den Markt bis 2020 auf 120 Milliarden US-Dollar wachsen gemäß den aktuellen Prognosen von Digi-Capital, einer Beratungsfirma mit Sitz im Silicon Valley, die auf Mergers & Acquisitions im iV-, Mobilitäts- und Gaming-Markt spezialisiert ist.

Obwohl iV im Unterhaltungssektor erste Erfolge feiern konnte, verstehen die meisten Beobachter die wirtschaftliche Bedeutung von iV noch nicht ganz. Doch dies ändert sich gerade. Preiswerte, am Kopf getragene Displays ermöglichen jedem Mitarbeiter – und nicht nur den wenigen mit Zugang zum iV-Labor – sich virtuell an einen beliebigen Ort zu teleportieren und auf eine Art und Weise an Projekten zu arbeiten, die nur durch die Phantasie begrenzt sind.

PROFIL

Jason Jerald ist Mitbegründer & leitender Berater bei NextGen Interactions. Er sitzt außerdem in mehreren Beratungsgremien von Firmen, die sich auf VR-Technologien spezialisieren, und ist außerordentliches Fakultätsmitglied bei der amerikanischen Duke University und dem irischen Waterford Institute of Technology. In den letzten 20 Jahren hat Jerald bei über 60 VR-Projekten mit über 30 Organisationen zusammen gearbeitet. Er ist der Autor von zahlreichen Veröffentlichungen, insbesondere The VR Book: Human-Centered Design for Virtual Reality.


Lassen Sie sich nicht täuschen: Wir befinden uns am Beginn eines disruptiven Paradigmenwechsels. Dies gilt nicht nur für immersive und allgemeine Computertechnologie, sondern auch für den Arbeitsplatz, der sich einschneidend verändern wird, wenn immersive Technologie allgegenwärtig ist.

Aber was bedeutet dies für uns heute? Welche Auswirkungen haben diese hoch entwickelten Technologien heute und jetzt auf Unternehmen?

VEREINFACHTE KOMMUNIKATION

Der größte Nutzen immersiver Technologien liegt nicht darin, den Experten zu helfen, die eigene Arbeit besser zu verstehen, sondern vielmehr, die Ergebnisse dieser Arbeit anderen besser vermitteln zu können.

Beispielsweise kann sich ein Architekt mit einem gut geschulten inneren Auge das eigene Design bereits jetzt gut in 3D vorstellen. Daher bietet VR diesem Architekten selbst keinen großen Mehrwert. Mit der heutigen Technologie kann er jedoch seine Kunden durch Räume und Perspektiven führen, die noch gar nicht existieren – z.B. den Ausblick vom Dach des neu entworfenen Wolkenkratzers. Auf diese Weise kann der Architekt seine Vision klar vermitteln. Auf ähnliche Weise können die Designer von Flugzeugen frühzeitig Rückmeldungen von Kunden zur Sitzgestaltung erhalten, indem sie Menschen in VR durch den virtuellen Innenraum eines Flugzeugs spazieren lassen.

POWER FÜR DIE HÄNDE

Die neuen am Kopf befestigten VR-und AR-Displays für Verbraucher haben gewisse Einschränkungen. Die meisten bieten z.B. noch kein Tracking der Hände an. Diese Erfahrung ist wie das Aufwachen ohne Hände und die Wahrnehmung der Welt nur mit Augen und Ohren.

Sobald das Tracking der Hände verbessert und weiter verbreitet ist – das Unternehmen HTC hat es für den Vive bereits am Markt eingeführt, die Konkurrenten folgen dicht dahinter – wird der wirtschaftliche Wert der Immersion exponentiell wachsen. Eine animierte Welt wird dann nicht mehr nur passiv wahrgenommen. Benutzer können die Arme ausstrecken und Daten auf komplexe Weise mit den Händen bearbeiten und ähnlich erleben wie in der realen Welt. Glücklicherweise beginnen die Benutzer, den Wert von iR zu erkennen und fordern stärker interaktive Erlebnisse von den Hardware-Herstellern und -Entwicklern.

„LASSEN SIE SICH NICHT TÄUSCHEN: WIR BEFINDEN UNS AM BEGINN EINES DISRUPTIVEN PARADIGMENWECHSELS. DIES GILT NICHT NUR FÜR IMMERSIVE UND ALLGEMEINE COMPUTERTECHNOLOGIE, SONDERN AUCH FÜR DEN ARBEITSPLATZ.“

JASON JERALD AUTOR VON THE VR BOOK: HUMAN-CENTERED DESIGN FOR VIRTUAL REALITY

KEINE EINHEITSGRÖSSE FÜR ALLE

Immersive Technologien wachsen immer mehr über das bloße Headset hinaus, und die Entwicklung von Anwendungen wird immer wichtiger.

Obwohl die immersive Virtualität einige harte Randbedingungen aufweist, gibt es wenige fixe Beschränkungen. Sie bietet so viele Optionen, dass die Entwicklung eines guten 3D-Erlebnisses nicht nur schwierig ist, sondern auch bei sich ständig verbessernder Technik immer schwieriger wird. Kunden fragen häufig, wie und wann kann mein Unternehmen das beste immersive Erlebnis gestalten? Die Antwort lautet: „Es hängt davon ab.“ Jenseits der iV-Grundlagen hängen die Ergebnisse immersiven Designs immer von der spezifischen Situation und den genauen Zielen ab.

Die Anwendung von iV mag zwar nicht offensichtlich sein, die iV-Community bietet jedoch langjährige, veröffentlichte Forschung und viele gut entwickelte Applikationen an, die als Startpunkte dienen, und auf deren Grundlage weitere Experimente und Iterationen durchgeführt werden können. Dazu gehören z.B. der virtuelle Bau von Spielzeug mit Fantastic Contraption von Northway Games, Zeichnen in 3D mit TiltBrush von Google und 3D-Modelling mit MakeVR von Sixense.

Diese Beispiele lassen sich vielleicht nicht direkt auf Ihr Geschäft anwenden, bieten jedoch wertvolle Lerngelegenheiten. Immersion ist eine intuitive Erfahrung, die mit Worten und Bildern oder Video nur unzureichend beschrieben und geplant werden kann. Erst wenn wir selbst in iV eintauchen, können wir eine Vision entwickeln, wie sich die Technologie für bestimmte geschäftliche Ziele oder Applikationen anpassen lässt. Also – spielen Sie Videospiele, probieren Sie iV bei Messen und Ausstellungen aus oder finden Sie einen Partner, der bereits über Erfahrung mit diesen Technologien verfügt, und finden Sie gemeinsam heraus, wie Sie Ihre Kunden mit iV unterstützen können.

DIE ZUKUNFT BEEINFLUSSEN

Aktive Erlebnisse werden in der virtuellen Welt am meisten bewegen – genau wie in der realen Welt. Mit den zukünftigen hochwertigen Dateneingabe-Technologien der nächsten Generation, kombiniert mit hervorragenden Applikationen, können wir unsere Kreationen nicht nur sehen, sondern auch ergreifen und beeinflussen. Das ist die Zukunft.

Zurück zum Seitenbeginn