COMPASS MAGAZINE #10
COMPASS MAGAZINE #10

VERNETZTE UNTENEHMEN Unternehmen müssen wie Organismen agieren, nicht wie Maschinen

Dave Gray ist Autor und Management-Berater, der mit Unternehmen zusammenarbeitet, um gemeinsam ihren Weg in die Zukunft zu finden. Zu seinen Büchern gehören The Connected Company (mit Thomas Vander Wal) und Gamestorming: Ein Praxisbuch für Querdenker, Moderatoren und Innovatoren (mit Sunni Brown und James Macanufo).

Historisch gesehen sind Unternehmen stets so wie Maschinen ausgelegt und geplant worden. Das Unternehmen soll eine bestimmte Funktion erfüllen, also planen und entwerfen wir es so, dass es diese Funktion ausführt. Aber wenn die Funktion einer Maschine erst einmal festgelegt ist, gibt es keine Möglichkeit mehr, sie an veränderte Situationen anzupassen; sie ist dann schlicht und ergreifend veraltet.

Angesichts der schnellen Veränderungen, von denen Unternehmen heutzutage durchgeschüttelt werden, verwundert es nicht, dass sich als Maschinen geplante und betriebene, einst jahrzehntelang florierende Unternehmen ohne viel Aufhebens aus den Top-Indizes der Aktienmärkte dieser Welt verabschieden. Um in Zeiten schnellen Wandels zu überleben und zu florieren, brauchen wir Unternehmen, die so anpassungsfähig sind wie Organismen.

Organismen unterscheiden sich von Maschinen in einem entscheidenden Aspekt: Sie sind lernfähig. Lernen ist kein mechanischer, sondern ein kreativer Prozess. Was passiert also, wenn wir das moderne Unternehmen nicht mehr als Maschine sehen, sondern als ein komplexes adaptives System, das lernt und wächst wie ein lebendiges Wesen? Zum Beispiel wie eine Stadt.

Städte sind nicht eigentlich organisch, aber in ihrem Verhalten gleichen sie eher Organismen als Maschinen. Natürlich haben Städte ihre Planer und Manager, aber anders als Unternehmen versuchen sie nicht, die Aktivität jedes einzelnen Bürgers zu steuern. Stattdessen stellt eine gut verwaltete Stadt die Infrastruktur für eine breite Reihe an Aktivitäten bereit. Dadurch sind Städte viel produktiver als Unternehmen. In Unternehmen sinkt die Produktivität, wenn die Personalstärke wächst. Wenn Städte Einwohner hinzugewinnen, steigt hingegen die Produktivität. In einem Forschungspapier („Urban Density and the Rate of Invention”) zum Zusammen­hang zwischen Bevölkerungsdichte und Innovationsfreudigkeit fand die Federal Reserve Bank of Philadelphia im Jahr 2006 heraus, dass sich die Zahl der Erfindungen um 20% erhöht, wenn sich die Zahl der arbeitenden Bevölkerung in einem bestimmten Gebiet verdoppelt.

DAS LANGLEBIGE UNTERNEHMEN

Können Unternehmen florieren wie Städte? In den frühen 1980ern gab Shell Oil eine Umfrage unter Unter­nehmen in Auftrag, die seit mehr als 100 Jahren bestanden. Diese Unter­nehmen hatten eine Menge mit Groß­städten gemein: dezentralisierte Ent­scheidungsfindung, starke gemeinsame Werte und ein unablässig scharfer Blick auf die Außenwelt, was es leichter machte, Geschäftsgelegenheiten zu entdecken und zu nutzen. Kurz gesagt waren diese Unternehmen tief vernetzt mit ihrem Unternehmenszweck und ihren Kunden und gewährten ihren Mitarbeitern weitgehende Entscheidungsfreiheit beim Lernen, Anpassen und Handeln in einer sich verändernden Umgebung.

ZEIT, SICH ZU VERNETZEN

Man kann sich nicht anpassen, ohne zu lernen, und man kann nicht lernen, wenn man nicht die Freiheit zum Expe­rimentieren hat. Zu viele Unternehmen behindern ihre Mitarbeiter immer noch durch strenge Richtlinien und Verfahren, die Experimente und Lernerfahrungen unmöglich machen. Die moderne Ge­schäftsumgebung ist unsicher und variabel. Es ist unmöglich, im Voraus zu wissen, welche Handlungsweisen zu einer guten Leistung führen werden. Vernetzte Unternehmen lassen ihren Mitarbeitern die Freiheit, Entscheidungen zu treffen. Dadurch lernen und handeln sie schneller. Während andere Risiken analysieren, nutzen vernetzte Unternehmen die Möglichkeiten, die sich bieten. Sie vergrößern dank ihrer Netzwerke der Möglichkeiten ihren Einfluss, während andere isoliert vor sich hin werkeln. Sie handeln, während andere planen. Vernetzte Unternehmen verlangen schon jetzt mehr, als segmentierte Unternehmen aus dem Industrie­zei­t­alter liefern können. In der Zukunft wird jedes existierende Unternehmen ein vernetztes Unternehmen sein – denn die anderen wird es dann nicht mehr geben.

von Dave Gray Zurück zum Seitenbeginn
von Dave Gray